>>  H.I.M.  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite

Äthiopien
Millenniumsfeier sieben Jahre später 
 
Sieben Jahre nachdem Babylon die Jahrtausendwende gefeiert und Anlaß für viele negative Spekulationen und Schwarzmalereien hatte, ist es dieses Jahr, sieben Jahre später in Äthiopien soweit gewesen. 

Die Differenz in der Zeitrechnung geht auf die unterschiedlichen Kalender zurück, Babylon nutzt seit dem 16. Jahrhundert den Gregorianischen, Äthiopien seit Urzeiten den Julianischen Kalender. 

Der Julianische Kalender geht zurück auf Julius Cäsar auf Anraten des griechischen Astronomen Sosigenes. Eingeführt wurde er in Rom im Jahr 45 v.Chr. Es ist ein reiner Sonnenkalender, das Jahr hat 365 Tage, das Schaltjahr, eine Rechenhilfe, die Julius den Ägyptern abgeguckt hatte, kommt alle 4 Jahre mit 366 Tagen. In diesem Kalender wurde auch die bis heute gültige Reihenfolge der Monate festgelegt. Neujahr wurde am 25. März gefeiert. Das julianische Jahr ist elf Minuten und 14 Sekunden länger als das tatsächliche Sonnenjahr. 

Der Gregorianische Kalender wurde 325 n.Chr. von Pabst Gregor XIII eingeführt. Denn in den knapp 400 Jahren der Zeitrechnung nach dem julianischen Kalender hatte sich eine Diskrepanz von 10 Tagen zwischen Zeitrechnung und Sonnenjahr ergeben und das war schlecht für die Berechnung der christlich-katholischen Feiertage. Im Konzil von Nizäa (325 n.Chr.) wurde nicht nur die Einführung der neuen Zeitrechnung mit einer die Differenz ausgleichenden Varianten (alle Jahrhundertjahre, die durch 400 teilbar sind - 400, 800, 1200, 1600, 2000... - werden Schaltjahre, alle anderen Jahrhundertjahre - 500, 600,... 1900, 2100... - nicht.), sondern auch das Verrechnen der 10 Tage Differenz, man übersprang einfach 10 Tage, festgelegt. Der gregorianische Kalender wird auch "christlicher Kalender" genannt, weil er mit der Jahreszählung angeblich im Jahre Christi Geburt beginnt, was allerdings offensichtlich ein Irrtum ist, einige Experten meinten, daß Christus schon im Jahre 1997 oder 1998 2000 Jahre alt geworden wäre. 

Heute gilt fast auf der ganzen Welt der gregorianische Kalender, nur einige orthodoxe Kirchen rechnen noch nach dem julianischen Kalender und dazu zählt die äthiopisch-orthodoxe Kirche, Staatsreligion in dem ostafrikanischen Land. Natürlich gibt es weltweit parrallele Zeitrechnungen, nach der buddhistischen bspw. schreiben wir das Jahr 2550, es gibt das chinesischen Mondjahr, den jüdischen Kalender, die Zeitrechnung der Dogon, der Maya oder der Moslems...

Jedenfalls hat Äthiopien am 12. September d.J. sein großes Milleniumsfest gehabt und man darf gespannt sein, ob jetzt die ganzen Prophezeihungen und Erwartungen mit siebenjähriger Verspätung doch noch eintreffen. 

Mail


Copyright Text: Doc Highgoods 2007