>> Talk  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite

Interview mit Alaine
05.07.2008
Summer Jam, Köln
 
RootZ.net sprach mit Alaine in ihrem Backstage-Raum beim Summerjam 2008. Nach dem ungewöhnlichen Konzert  wollte ich unbedingt mit dem „Songbird“ sprechen. Dazu musste ich allerdings fast eine Stunde im Regen vor der Tür ihres Zimmers warten.

RootZ.net: Hallo Alaine. Schön, dich zu sehen. Ich musste so lange warten.
 
Alaine: Oh, das tut mit leid. Setz dich doch. (Lächelt)

RootZ.net: Dein Auftritt hier beim Summerjam war ungewöhnlich. Ich habe so viele, meist weibliche Fans, bei allen deinen Songs mitsingen gesehen. Wie gefällt es dir denn beim Summerjam und in Deutschland?

Alaine: Ja, das ist mein erster Besuch in Deutschland. Die Vibrations hier sind sehr positiv. Ich kann die Liebe spüren.

RootZ.net: Was sagst du denn zu dem aktuellen Movement der weiblichen Künstlerinnen aus Jamaika?

Alaine: Das ist eine tolle Sache. Du siehst ja, wir sind jetzt hier beim Summerjam fünf, das sind Lady Saw, Queen Ifrica, Cecile, Etana und ich. Die Frauen kommen gewaltig, du solltest mal die Etana auf der Bühne sehen, die hat Talent.

RootZ.net: Glaubst du, dass diese Bewegung auch die Rolle der Frau in der jamaikanischen Gesellschaft repräsentiert?

Alaine: Genau so ist es. Wir Frauen wollen nicht nur zu Hause rumsitzen. Wir wollen uns selbst verwirklichen und kreativ sein. Die Situation der Frauen in der jamaikanischen Gesellschaft findet sich im Dancehall Biz wieder.

RootZ.net: Machst du denn auch beim Sisters To Sisters-Projekt mit und was hälst du davon?

Alaine: Ja, natürlich unterstütze ich das auch. Wir haben schon 9 Millionen Dollar (meint jamaikanische Dollar) gesammelt, die kommen misshandelten Frauen zu Gute. Die Situation der Frauen im Ghetto ist wirklich schrecklich, das kann so nicht mehr weitergehen.

RootZ.net: Kommst du denn auch aus dem Ghetto?

Alaine: Nein, ich habe erst Piano studiert. Dann habe ich auf der Universität Management und Wirtschaftswissenschaften studiert. Ich habe dann in New York als Managerin in einer Bank gearbeitet. An einem gewissen Punkt musste ich mich allerdings entscheiden, ob ich so weiter machen will oder meine Liebe zur Musik verwirklichen will. Deshalb kehrte ich nach Kingston zurück und begann Musik zu machen.

RootZ.net: Wenn du jetzt einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen?

Alaine: Ich möchte einfach einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Welt ausüben.

RootZ.net: Was ist deine Message an deine Fans?

Alaine: Als erstes möchte ich meinen Fans danken. Setzt euch weiterhin ein. Akzeptiert nicht jedes Nein, sondern konzentriert euch auf das Ja.

RootZ.net: Danke für das Interview. (Will mich verabschieden.)

Alaine: Warte noch einen Augenblick! (Überreicht mit einen Präsentkarton)

RootZ.net: Ah, du willst mit etwas schenken! Das ist aber nett!

Alaine: Ja da ist mein neues Album drin und die aktuellen Singles „Love Of A Lifetime“ und „Mama“. Hör es dir doch mal an. (Lächelt).

RootZ.net: Dankeschön. Danke auch für das Interview, alles Gute für dich.

 
Mail

Copyright Text: Paul Mülders / Bilder: Doc Highgoods / Layout: Doc Highgoods 2008 Zum Seitenanfang