>> Musik  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite
 

B Seiten Sound - Du kannst nicht tanzen
 
B Seiten Sound wollen mit ihrem Debüt die Kehrseite der Medaille zeigen. Die 10-köpfige Bigband aus Wien spielt seit 2004 zusammen und sorgte im letzten Jahr mit ihrer Single „Rubik´s Cube“ für Aufsehen. In ihrer Musikwelt kombinieren sie Jazz, Rootsreggae, Ragga mit einem Schuss Wiener Originalität. Jetzt legen sie auf ihrem ersten Longplayer 15 neue Tracks (66 Minuten) Nonkonformismus vor.
 
Das Album bietet dabei Rootsreggae-Tracks mit jazzigen Bläsern wie das instrumentell gelungene „Der Clan“. „Satan“ ruft in gemischt englisch-deutschen Lyriks zu einer positiv moralischen Grundeinstellung auf, wieder mit schönen Bläsern über einen fein gespielten Reggaebeat. Der Sound kommt dicht und häufig komplex arrangiert, er ist damit kreativ originell, steht aber im Kontrast zu der lässig coolen Einfachheit jamaikanischer Vorbilder. Eine intensive DJ-Nummer mit viel Power ist „UK Okay“, das gelungen und schnell gechantet viel zu sagen hat, aber schwer verständlich wirkt. Der Titeltrack „Du kannst nicht tanzen“ ist ein Rap, der mit intensiv kritischen, vielsagenden Lyriks zur menschlichen Echtheit aufruft. Die Texte beschäftigen sich gerne mit sozialen und zwischenmenschlichen Themen wie „Fool you“, das, mehr downbeat, kritisch zur Selbstbestimmung aufruft. Gelungene Tracks mit guten Basslines sind auch „Rubik´s Cube“, „Schattenreich“ oder „Misanthrop“.

Das Debüt des B Seiten Sounds kommt musikalisch gelungen. Es ist vielsagend, bietet alles andere als leichte Kost und regt mit Tiefgang zum Nachdenken an. 

Mehr dazu gibt es bei und auf ihrer MySpace Page.


Copyright: Paul Mülders 2008 Zur Musikübersicht