>> Musik  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite
 

Etana - The Strong One
 
Mit dem Debüt (15 Tracks/64 Minuten) von Etana, was auf "afrikanisch" „The Strong One“ bedeutet, kündigt sich etwas ganz besonders an. Etana wurde schon im Alter von 6 Jahren in August Town, Jamaika entdeckt, als sie im Hinterhof ihrer Großmutter beim Wäschewaschen sang und plötzlich die Augen und Ohren der gesamten Nachbarschaft auf ihr ruhten. In Jamaika ist das etwas besonders und bedeutet, dass sie wirklich außergewöhnlich gut singen kann. 
 
Sie wanderte dann nach Florida aus und versuchte dort eine Karriere als Sängerin aufzubauen. Mit dem Kommerz im Musikbiz konnte sie sich dort allerdings nicht arrangieren und kehrte 2005 nach Jamaika zurück. Als freier Geist ging sie weiter ihren eigenen Weg und landete 2006 mit ihrer ersten Single „Wrong Address“ ihren ersten großen Hit.

Der Opener des Albums „Roots“ im percussiven Reggae- Gospelstil wurde 2007 ihr nächster großer Hit. Der Stil zeigt auch musikalisch ihre eigene, leicht zu erkennende und sehr eingängige Handschrift. Einzig über die Phrase der „White Lies“ stolpere ich. Können Lügen denn eine Farbe haben?
„Nothing But Love“ ist ein einfühlsamer Song im R & B Stil, bei dem Etana ihr stimmliches Können gelungen einsetzt, dabei schweben die Töne im Kopfregister genauso perfekt wie im Brustregister. Mit „Don´t Forget“ und dem wunderbaren „Jah Chariot“ folgen zwei von Dean Fraser produzierte Songs im Rootsstyle. Das Besondere an den Lyriks von Etana ist mit Sicherheit die einmalig tiefgründige Aufrichtigkeit und Rechtschaffenheit ihrer Message. Das ist wirklich große Kunst! „Calteribea System“ wird zum Ausdruck der Schwächen der Weltpolitik, die nicht nur kritisiert, sondern auch mit Lösungen bedacht werden. Wie dieser Song haben viele der Songs von Etana die Qualität  von Ohrwürmern, die im Gedächtnis haften bleiben. „I Am Not Afraid“ ist Etanas neuer Hit auf dem Rub A Dub Rhythm. Wicked, hört es euch selbst an! Doch das Album reiht hochkarätige Hits ohne Ausnahme aneinander wie „Jah Blessings“ feat. Alborosie, „Overcome“, „Closer“ im Dubstyle, „Warrior Love“ mit enormem Hitpotential, das von Lenky produzierte „Waisting My Time“ und den Hit „Wrong Address“.

Etana hat ohne Zweifel besondere Starqualitäten. Ihr Liveauftritt beim Summerjam offenbarte mit ihrer außergewöhnlichen Stimme Gänsehautstimmung ohne Ende mit Tiefgang. „The Strong One“ ist das beste Album, das ich bis jetzt 2008 gehört habe. Damit hat Etana beste Chancen auf das Album des Jahres – als erste Frau der jamaikanischen Musikgeschichte! 

Mehr dazu gibt es bei und bei VP Records


Copyright: Paul Mülders 2008 Zur Musikübersicht