>> Musik  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite
 

Mikey Ras Starr - Fire And Rain
 
Vielen wird der Name Mikey Ras Starr nicht viel sagen, doch er legt hier seine Sammlung von Singles aus den Jahren 1975 – 1984 vor (16 Tracks/71 Minuten) vor. Dabei war Mikey Ras Starr, der sich auch Haile Maskel nannte, ein ständiges Mitglied der Rastacomunity in Kingston und besonders mit Peter Tosh und den Wailers gut befreundet. Musikalisch machte er vor allem als Studiomusiker, Multiinstrumentalist und Bassist der Aggrovators von sich reden. Für die hier versammelten Tracks verwendete er einen illustren Lineup von Musikern wie Peter Tosh, Carlton Barrett, Bunny Wailer, Tyrone Downie, Sowell, Robbie Shakespeare und Musiker der Now Generation wie Val Douglas, Mikey Boo und Mikey Chung.
 
Songs wie „Some Say This” sind wohl in Randy´s Recording Studio entstanden. Von seinem Gesangsstil her erinnert Mikey Ras Starr schon an Peter Tosh, der immer hoch willkommen ist. Treibende Percussions unterstützen das Thema des Songs genauso gelungen wie das von „Coomaya“ mit seinen massiven Percussions. Musikalisch wird hier Rootsreggae aus der Zeit Anfang der 70er Jahre auf höchstem Niveau geboten, wobei Makasound den Sound hochwertig gemastert haben. Mit einer schönen Bassline unterlegt kommt „Jah Man Of Calvary“, dessen Single  als Sammlerstück galt. Schön ist auch „Got To Say Love“, das 1975 als erste Single von Mikey Ras Starr von Bob Marley produziert wurde und hier leider von etwas knisterndem Vinyl gemastert wurde. Schön sind auch spirituell inspirierte Tracks wie Jah Higher High“ oder „Old Time Religion“. Songs die später aufgenommen wurde wie „Come Back Sunday Morning“ oder der Titeltrack „Fire & Rain“ können dieses hohe Niveau nicht ganz halten. Gegen Ende gewinnt die CD allerdings mit den Dubs von „Some Say This“, „Got To Say Love“ und „Jah Man Of Calvary“ wieder deutlich an Fahrt.

„Fire & Rain“ ist eine beeindruckende Sammlung von Raritäten aus der besten Zeit des Roots Reggae. Wirklich erstaunlich, was da immer wieder aus den Archiven gefördert wird. 

Mehr dazu gibt es bei Makasound


Copyright: Paul Mülders 2008 Zur Musikübersicht