>>Media  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite



 

Ende Juni erblickte ein neues Reggae- und DH-Magazin das Licht Babylons, als in Köln und Umgebung die ersten Exemplare des auf Hochglanz und in A-6 gedruckten Printproduktes namens Big Up verteilt wurden. 

Die fötale Entwicklung des Mags war eine lange, Ende 2004 tüftelten unterschiedliche Leute an ihren individuellen Ideen, der Reggaeszene neue Servicehefte anzubieten, nichts voneinander ahnend und aneinander vorbei arbeitend. Doch in Bezug auf solche Projekte ist Köln klein und bald schon wurden die Kräfte gebündelt, die Konzepte fusioniert und ein neues Gesamterscheinungsbild entwickelt. Klärungsbedürftig war der Name des Kindes, zur Auswahl standen "Root Boy" oder eben "Big Up", heute ist es offensichtlich, wofür sich die Macher entschieden haben. 

Es wurde evaluiert und gerechnet, denn die potentiellen Werbepartner rücken keinen Cent raus, sollte eine Sache nicht konzeptuell 100-prozentig stimmig für sie sein. Und gerade in der Reggaeszene ist es nicht einfach, überhaupt Geldgeber zu finden. Printmedien jedoch kosten durch Druck, Versandt und Verteilung Kohle und weil Big Up schließlich gratis an die Leute weitergegeben wird, mußte man das cash bei denjenigen finden, die in der vom Magazin anvisierten Zielgruppe potentielle Kunden für ihre Produkte oder Dienstleistungen sehen. 
 

Homepage Big Up
Mail

Naja, und genau diese Kohleakquise ist alles andere als einfach, da kann der Reggaetrain noch so unter Dampf stehen. Diese Erfahrung hat auch die Crew von Big Up gemacht und sich Anfang Juni entschlossen, endlich mit ihrem neuen Heft den Sprung auf die Straße zu wagen, obwohl die zugesagten Gelder nur für eine abgespeckte Version reichten. Ich bezweifele, daß sich in Zukunft mehr Werbegelder einnehmen lassen, aber wünsche dem Team natürlich trotzdem viel Glück. 

Jetzt liegt die Ausgabe 1/2 vor, 20 Seiten, die Hälfte der anvisierten Stärke, gefüllt mit Interviews, Kochtipps, Kreuzworträtsel, einem von RootZ.net abgeleiteten Garvey-Beitrag (der offensichtlich sehr beliebt ist, er wurde schon mehrfach nachgedruckt), Musikreviews und Veranstaltungshinweisen aus unserem Bundesland. Eine runde Sache. Für einen Erfolg von Big Up muß die deutsche Reggaeszene allerdings weiterhin existieren und nicht, wie ich annehme, den Wellenkamm genommen haben um jetzt an Babylons Stränden schäumend aufzulaufen. Anyhow, happy Earthday Big Up von RootZ.net.


Copyright: Doc Highgoods 2005 Zum Seitenanfang