>> Öko  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite

 
Spiegel online 20.07.07

Land unter in Zentralchina

Selbst aus dem All lässt sich Chinas derzeitige Flutkatastrophe verfolgen. Ungewöhnlich starke Sommerregen haben Flüsse und Seen über die Ufer treten lassen. Satellitenbilder zeigen, wie sehr Chinas größter Süßwassersee mittlerweile angeschwollen ist.

Der Poyang-See wächst und wächst und wächst: In der Trockenzeit ist der in der Provinz Jiangxi gelegene See nur rund 1000 Quadratkilometer groß; doch in der Regenzeit kann er auf 4400 Quadratkilometer anschwellen. Im Moment nähert er sich dieser Ausdehnung, wie ein Vergleich zweier Satellitenbilder das Earth Observatory der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigt.

Auf einem Bild, das der Nasa-Satellit "Terra" am 10. Mai dieses Jahres aufgenommen hat, sieht der See relativ wasserarm und zerklüftet aus. Zwei Monate später, am 18. Juli, ist der Poyang-See mehr als doppelt so groß.

Der Poyang-See ist über einen etwa einen Kilometer langen Kanal mit dem Jangtse-Fluss verbunden - der wie viele andere Gewässer auch in den vergangenen Wochen über die Ufer getreten ist. China erlebt gerade die schlimmste Hochwasser-Katastrophe seit mehr als 50 Jahren: Bei der Flut im Jahre 1954 starben rund 2000 Menschen.

Seit Ende des Frühjahrs regnet es über Zentralchina so heftig, dass mittlerweile mehr als 100 Menschen durch Überschwemmungen und Schlammlawinen getötet wurden. Bei der jüngsten Flut in der chinesischen Provinz Anhui gab es rund ein Dutzend Todesopfer - und eine gigantische Mäuseplage (mehr...). Weil der Jangtse so stark angeschwollen ist, stieg auch der Pegel des zufließenden Dongting-Sees. Der Wasserstand dieses zweitgrößten Südwassersees Chinas erhöhte sich zeitweise um einen halben Meter pro Tag. Dadurch wurden Milliarden Mäuse, die in Kanälen des Uferbereichs leben, auf die umliegenden Felder getrieben. Manche Chinesen versuchten, mit Knüppeln, Gräben und Fischernetzen der Lage Herr zu werden. Fast eine halbe Million Menschen aus der Provinz Anhui haben mittlerweile ihre Dörfer verlassen und sind in höher gelegene Regionen geflohen.
 
Mail  


Copyright Layout: Doc Highgoods 2007 Zum Seitenanfang