>> Öko  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite

 
Süddeutsche online 30.08.07

Europas schmalstes Öko-Haus
Leben auf 29 Quadratmetern

Was den Kieler Architekten Björn Christian Siemsen am Königsweg in der Kieler Innenstadt fasziniert hat, war ein schmaler Spalt zwischen zwei Häusern, der nicht bebaut war. Jetzt ist er es. Dort, wo vor mehr als einem Jahr noch Müll und Unrat lagerten, hat sich der heute 36-Jährige jetzt einen Traum realisiert: Auf einer Grundfläche von nur 29 Quadratmetern baute er an dieser Stelle ein vollwertiges Einfamilienhaus. Es gilt als «das schmalste Öko-Haus in Europa».

Während sich die meisten Eigenheime horizontal ausbreiten, hat der Architekt und Tischler den Platz in der Höhe gesucht: 18 Meter ist das Haus hoch und hat eine Wohnfläche von insgesamt 96 Quadratmetern, verteilt auf sechs Etagen. Dazu kommen noch eine Dachterrasse und im Erdgeschoss eine Garage. «Genug für eine fünfköpfige Familie», schildert Siemsen, der mit seiner Frau und drei Kindern hier einziehen will.

Inspiriert von Japan

Die Idee zu einem solchen Projekt hatte er schon als junger Student. «Inspiriert wurde ich von einer Publikation aus Tokio, in der ein ähnlich schmales Haus vorgestellt wurde». Vor allem in der japanischen Hauptstadt werden wegen der astronomischen Grundstückspreise häufig Gebäude auf einer minimalen Fläche konzipiert, die dann umso höher gebaut werden. «Die Idee war ähnlich - wir wollten in der Stadt leben, aber zu einem bezahlbarem Preis, also mussten wir die Grundfläche klein halten», erläutert Siemsen.

Insgesamt dauerte es aber noch rund sieben Jahre, bevor das Projekt Gestalt annahm. «Der Entschluss war da, aber der Wille noch nicht», sagte Siemsen. Immer wieder wurde das Vorhaben verschoben. «Dann habe ich einfach einen Entwurf gemacht und fand eine Lösung, die mir gefiel.» Im Jahr 2003 kaufte er das Grundstück, anschließend wurde der Bauantrag gestellt und genehmigt.

Obwohl die Straßenfront des Hauses nur 4,50 Meter misst, haben alle Räume - Kinderzimmer, Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer - eine einheitliche Größe von 16 Quadratmetern. Zwei Toiletten und das Badezimmer wurden auf drei Etagen in den hinteren Wohnbereich gelegt, weil sich das Gebäude wie ein Dreieck verengt - die schmalste Stelle misst nur noch 80 Zentimeter. «Durch versetzte Etagen ist das so wie in manchen Altbauwohnungen - die Toiletten sind auf halber Treppe.»

Im vergangenen Juni bekam Siemsen den ÖkoPlus Umweltpreis für sein außergewöhnliches Wohnhaus. Er erhielt die Auszeichnung für die «Planung und Realisierung eines ökologisch vorbildlichen Bauprojektes». Der ÖkoPlus Umweltpreis wird alle zwei bis drei Jahre vom Fachhandelsverbund für ökologisches Bauen und Wohnen vergeben.
 
Mail  


Copyright Layout: Doc Highgoods 2007 Zum Seitenanfang