>> Öko  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite

 
Süddeutsche online 17.03.08

Eisberg
Weißer Riese im Südatlantik zerbrochen

Seit 2005 war der gigantische Eisberg A53A unterwegs durch den Südatlantik. Jetzt geht seine Reise offenbar dem Ende entgegen.

Ein riesiger Eisberg, der sich 2005 vom Larsen-Schelfeis der Antarktischen Halbinsel gelöst hatte, ist in zwei Teile zerbrochen. Jeder der Brocken besitzt noch immer eine Kantenlänge von etwa 30 Kilometern. Das zeigen Aufnahmen des Esa-Satelliten Envisat. Für die Wissenschaftler, die den Eisberg beobachten, ist der Vorgang keine Überraschung. Schließlich hat er auf seiner Reise inzwischen die relativ warmen Gewässer östlich von South Georgia Island (Südgeorgien) erreicht. Dazu kommen die jahreszeitlich bedingt steigenden Temperaturen.

Bereits am 1. März hatten Radar-Aufnahmen des Envisat-Satelliten einen Riss quer durch das Eis des Riesen gezeigt. Vermutlich werden die beiden nun entstandenen Kolosse relativ schnell in weitere kleinere Eisberge zerbrechen.Dass der Eisberg A53A sich ursprünglich vom Larsen-Schelf gelöst hatte, hängt vermutlich auch mit dem Anstieg der Durchschnittstemperatur in dieser Region in den vergangenen 50 Jahren um 2,5 Grad zusammen. Weitere möglichen Uraschen sind Wind und Wellen, so dass es schwierig ist, einen direkten, eindeutigen Zusammenhang mit dem Klimawandel herzustellen. Im Januar hatten Astronauten der ISS den weißen Riesen auf seiner Reise fotografiert - da war er noch 50 Kilometer lang und 22 Kilometer breit.
 
Mail  


Copyright Layout: Doc Highgoods 2008 Zum Seitenanfang