>> Öko  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite

 
Spiegel online 31.03.08

NEUER KLIMAGIPFEL
Treffen soll Kyoto-Nachfolger auf den Weg bringen

Es geht um den Fahrplan für die kommenden zwei Jahre: Hunderte Uno-Diplomaten haben sich in der thailändischen Hauptstadt getroffen, um die Gespräche für ein neues Klimaschutzabkommen auf den Weg zu bringen. Es gilt, die Beschlüsse von Bali umzusetzen.

Bangkok - Es wird eine zähe und langwierige Angelegenheit werden. Bei den Gesprächen in der thailändischen Hauptstadt müssen die tausend Delegierten das Arbeitsprogramm und den Zeitplan für die Verhandlungen der kommenden Monate festklopfen. Konkrete Entscheidungen stehen zwar noch nicht an, allerdings dürften die Details der ersten Absprachen schon Aufschluss darüber geben, wie groß die Kompromissbereitschaft der Staaten ist.

Beim Uno-Klimagipfel in Bali im Dezember hatten sich die Teilnehmer darauf geeinigt, innerhalb von zwei Jahren ein Nachfolgeabkommen für den Vertrag von Kyoto auszuhandeln, der im Jahr 2012 ausläuft. Ziel ist eine Einigung bis Ende kommenden Jahres, dann findet in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen der entscheidende Klimagipfel statt. Vor allem die USA und aufstrebende Wirtschaftsnationen wie China haben bislang wenig Interesse gezeigt, sich mit konkreten Vorgaben zur CO2-Minderung in die Pflicht nehmen zu lassen. Um sie doch noch umzustimmen, sind auch nach Bangkok weitere Vorbereitungstreffen geplant, unter anderem im Juni in Bonn.

"Die Welt wartet auf eine Lösung, die langfristig und wirtschaftlich sinnvoll ist", sagte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in einer Videobotschaft an die Delegierten in Bangkok.

Wichtige Punkte der kommenden Monate werden neben verbindlichen Reduktionszielen für den CO2-Ausstoß auch die Hilfen der reichen Staaten für die Entwicklungs- und Schwellenländer sein. Im Kern haben sich die Industrieländer bei der Weltklimakonferenz in Bali im Dezember verpflichtet, ärmeren Staaten mit Geld und Technologien zu einer umweltschonenden Entwicklung zu verhelfen. Dafür wollen sie sich im Gegenzug Privilegien bei der CO2-Emission erkaufen.
 
Mail  


Copyright Layout: Doc Highgoods 2008 Zum Seitenanfang