>> Musik  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite
 

Diverse - Trojan Dub Rarities Box Set
 
Willkommen in der Echo-Kammer! Trojan Reords legen jetzt ihren „Dub Rarities Box Set“ mit drei CDs und 50 Titeln wieder auf. Der läuft nämlich ungemein erfolgreich. Und das aus gutem Grund: zu den Rarities gesellen sich viele Titel, die einfach Klassiker sind und in jeder Sammlung ihren Platz haben sollten. Bei der geschmackvollen Auswahl der Hits habe  Trojan Records tief in die Archive gegriffen und Tracks von Produzenten wie Bunny Lee, Tapper Zuckie, Lee Perry, Augustus Pablo, Linval Thompson oder Niney zusammengestellt. Dabei dreht sich die ganze Ausgabe natürlich um die  drei Dubmaster King Tubby, Lee Perry und Scientist.
 
Die erste CD (17 Tracks/62 Minuten) trägt den Untertitel „Natty Dread Dub“ und bezieht sich damit auf den Hit von Hortense Ellis „Natty Dread Time“, der hier als „Natty Dread Time Dub“ mit den Aggrovators präsentiert wird. Weiter gibt es einige starke Titel von Lee Perry, wie das wenig bekannte „Babylon Police Thief Dub“, bei dem Augustus Pablo seine Melodica über die schemenhaft auftauchenden Vokals von Junior Murvin spielt. Ebenfalls aus der Zusammenarbeit von Perry und Junior Murvin gibt es hier „Tedious Dub“ und „Roots Train Dub“. Andere Highlights sind „Under the Tight Raps“ aka „Flat Foot Dub“ von The Observers und Tommy McCook´s “African Jumper”. Mit dabei sind auch noch schöne Dubs von The Revolutionaries, The Observers, The Aggrovators und mit „Fat Girl Jean“ ein rarer Track von Augustus Pablo´s Album „Thriller“ von 1974.

Mehr von Tommy McCook („Lambs Bread Dub“) und Augustus Pablo („Rocky Road“) gibt es auf der zweiten CD (16 Tracks/56 Minuten). Der Untertitel „Roots Dub“ bezieht sich auf  auf den fetten Drum & Bass-Track von The Revolutionaries. Aus der Zusammenarbeit von Perry und Tubby sind „Iron Wolf“, ein Dub von Ricky and Bunny´s „Freedom Fighter“ und „Three Times Three“, das der Dub zu Leo Graham´s „Three blind mice“ ist, als extremere Beispiele des Dub dabei. Gut ist auch der mit Percussions verstärkte Track „Broad Back Skank“ von Tapper Zuckie and Brethren oder „Dub in love“ von In The Crowd. Barrington Levy´s „Shine eye gal“ erfährt in Zusammenarbeit mit den Roots Radics bei „Shine Eye Dub“ eine abgespacete Version.

Die dritte CD (17 Tracks/61 Minuten) setzt mit Augustus Pablo´s „Pablo in Red“ und Tommy McCook´s entspanntem Klassiker „Rasta de master“ Themen der ersten zwei CDs fort. Mit „Headline“ ist ein guter Track von The Observers von 1975 dabei, der im Hintergrund  einen Toast von Big Youth hält. Der Titletrack der dritten CD, „Effortless Dub“ von The Green All Stars ist der Dub des Tracks von Michael Rose. Von Scientist sind mit „Settle Down Version“ und „Scientist in fine style“ zwei fette Dubs, die Anfang der achtziger Jahre produziert wurden, dabei. Dubs wie „Bridgeport Dub“ (Blackbeard´s All Stars) oder “Just like a dub” (Witty´s All Stars) klingen gut und sind echte Raritäten. Mir haben auch Klassiker wie „Only Lover Dub“ von Cornell Campbell & The Aggrovators gut gefallen.
Der „Trojan Rarities Box Set“ ist eine gelungene Mischung aus bekannten Dubs und Raritäten, bei der es viele Highlights gibt und niemals langweilig wird. Der Sound ist mit fetten Bässen und klaren Höhen gut gemastert.

Weitere Infos gibt es bei Trojan Records


Copyright: Paul Mülders 2006 Zur Musikübersicht