>> Aktion  
zurück zur letzten Seite Zum Inhaltsverzeichnis zur nächsten Seite



 

Presseerklärung der Stadt Köln
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Freitag, 24. 01. 2003

Summer-Jam soll stattfinden 
OB Schramma spricht sich für die Veranstaltung aus – Dank an die Polizei 

Das Musikfestival Summer-Jam soll auch in diesem Jahr stattfinden. Oberbürgermeister Fritz Schramma hat heute entschieden, dass die Stadt Köln erneut eine Genehmigung für die Veranstaltung im Sommer geben wird. Schramma: “Die Bedenken der Polizei und der städtischen Ordnungsverwaltung gegen dieses Fantreffen am Fühlinger See nehme ich sehr ernst. Die für die Genehmigung zuständigen Stellen sind aufgrund der Ermittlungen und Beobachtungen im vergangenen Jahr in großer Sorge wegen der dort festgestellten Straftaten. Drogenhandel, Drogenkonsum und Diebstähle dürfen nicht auf der Tagesordnung dieser Veranstaltung stehen und sich erst recht nicht dort etablieren. Trotzdem bin ich der Meinung, dass alle Beteiligten in diesem Jahr noch einmal versuchen sollten, ein friedliches Fest ohne kriminellen Hintergrund stattfinden zu lassen.” 
 

Der Veranstalter des Festivals hat in einem Schreiben an das Büro des Oberbürgermeisters vom heutigen Tag (24. Januar 2003) einige Zusagen gemacht, wie er für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung sorgen will. Unter anderem mit verstärkten Kontrollen der Besucher, erhöhtem Sicherheitsdienst auch im Umfeld des Konzertgeländes und mit einer Aufklärungskampagne im Festivalmagazin zum Summer-Jam. Auch an eine direkte Ansprache der Jugendlichen ist gedacht, etwa mit einem Beratungs- und Aufklärungsstand der Drogenberatung auf dem Festivalgelände. 
 

“Wegen des großen Stellenwertes, den dieses Musikfestival nicht nur in Köln, sondern auch bei den Reggae-Fans in ganz Deutschland und Europa genießt, bin ich der Meinung, dass die Veranstaltung nochmals stattfinden sollte. Eine Absage würde für die Vielfalt des Kulturangebotes, das die Stadt bisher ihren Bürgern und Besuchern bieten konnte, einen schmerzlichen Einschnitt bedeuten. Die immensen Sparanstrengungen, denen wir uns derzeit stellen müssen, werden noch die eine oder andere bittere Entscheidung – auch im Kulturbereich – erfordern. Umso mehr ist es zu begrüßen, wenn Stadt und Privatveranstalter an einem Strang ziehen und alles versuchen, dieses für die Musikszene wichtige Festival durchzuführen”, so Schramma.
 

Und weiter: “Ganz ausdrücklich möchte ich auch der Polizei Köln für ihre Unterstützung und Beratung in dieser Angelegenheit danken. Ich bin froh, dass auch von dort die Zusage an mich gekommen ist, die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder zu begleiten.”
 

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jürgen Möllenberg 

Übersichtseite Summer Jam 2003
Express Artikel 19.1.03
Express Artikel 10.1.03
Veranstalter Statement
Mail RootZ.net
 


Copyright Text: Stadt Köln / Layout: Doc Highgoods 2003 Zum Seitenanfang